Regionales Agrarumweltkonzept (RAK)

Bearbeitungsdauer:
Bearbeitungsgebühren:
Ansprechpartner:

Email Name Telefon
E-Mail Telefon 05622/994-109
E-Mail Telefon 05622/994-104
E-Mail Telefon 05681/775-645
E-Mail Telefon 05622/994-120

Wichtige Unterlagen:
Rechtsgrundlage:
zuständiger
Fachbereich:

Dokumente: 
Weitere Infos:
 

Regionales Agrarumweltkonzept (RAK)

Steuerungsinstrument des HIAP (Hessisches integriertes Agrarumweltprogramm) ist das Regionale Agrarumweltkonzept (RAK).
Das RAK ist Grundlage zur regionalen und zeitlichen Ziel- und Prioritätensetzung. Der Landkreis hat für sein Dienstgebiet ein Planungsdokument mit Fokus auf die Flächennutzung und Umweltsituation für die Kriterien „Ökologische Vernetzungselemente“ und „Lokale Projekte“ erstellt. Die übrigen unten aufgeführten Kriterien werden vom Land Hessen vorgegeben bzw. zentral bereit gestellt.

Das RAK ähnelt bzgl. seines  Aufbaus dem hessischen Entwicklungsplan für den Ländlichen Raum (EPLR) und stellt die Stärken und Schwächen des Landkreises sowie dessen Entwicklungsstrategie dar. Basierend auf dem RAK meldet der Landkreis den Mittelbedarf für HIAP differenziert nach Teilmaßnahmen. Bei Überzeichnung erfolgt die Mittelzuweisung nach einem Punktwertverfahren für die beantragten Flächen

Im RAK werden die folgenden 14 Fachkriterien unterschieden, die mittels GIS-layer ( thematische Darstellung geographischer Informationen )
dargestellt werden:

 Natura-2000-Gebiete,
 Habitate von Arten gemäß Flora-Fauna-Habitat- (FFH-) und Vogelschutz-Richtlinie (VS-),
 FFH- und VS-Entwicklungsflächen,
 Naturschutzgebiete (NSG),
 Biotoptypen gemäß Hessischer Biotopkartierung (HB) bzw. Lebensraumtypen (LRT),
 Biotoptypen mit Arten von besonderer Bedeutung für Hessen,
 WRRL-I: Flächen mit hoher potenzieller Nitrataustragsgefährdung,
 WRRL-II: Flächen mit mittlerer und hoher potenzieller Nitrataustragsgefährdung),
 WRRL-OW: Ackerflächen entlang von Oberflächengewässern, Abstand des Schlages ≤ 10 m),
 Erosion I: Ackerflächen mit hoher Erosionsstufe,
 Erosion II: Ackerflächen mit höherer Erosionsstufe,
 Ökologische Vernetzungselemente; (Gebiete mit herausragender Funktion zur Vernetzung und für den Natur-,
    Wasser- oder Bodenschutz),
 Lokale Projekte

Zur Bewertung der einzelnen Förderverfahren im HIAP werden unterschiedliche Fachkriterien aktiviert. So sind beispielsweise für Wasserschutzmaßnahmen die
WRRL-Fachkriterien ausschlaggebend nicht jedoch das Fachkriterium Natura-2000-Gebiet.


Die Karten zum RAK sind im HIAP-viewer hinterlegt:

Hier zum viewer: http://hiapviewer.hessen.de/viewer.htm

Text zum RAK des Schwalm-Eder-Kreises:
Hier zum pdf-Dokument