Fahrerlaubnis - Mindestalter zum Erwerb einer Fahrerlaubnis

Bearbeitungsdauer:
Bearbeitungsgebühren:
Ansprechpartner:

Email Name Telefon
E-Mail Telefon 05681/775-374
E-Mail Telefon 05681/775-379
E-Mail Telefon 05681/775-378
E-Mail Telefon 05681/775-373
E-Mail Telefon 05681/775-378
E-Mail Telefon 05681/775-376
E-Mail Telefon 05681/775-375
E-Mail Telefon 05681/775-375

Wichtige Unterlagen:
Rechtsgrundlage:
zuständiger
Fachbereich:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises, FB 30.5.2
Straße:
Hans-Scholl-Straße 1
PLZ/Ort:
34576 Homberg (Efze)


Dokumente: 
Weitere Infos:
 

Fahrerlaubnis - Mindestalter/Ausnahmen

Das für die Erteilung einer Fahrerlaubnis maßgebliche Mindestalter bestimmt sich nach § 10 der Fahrerlaubnisverordnung (FeV).

Das Regelmindestalter für die Klassen B/BE,C1,C1E beträgt 18 Jahre, D1/D1E beträgt 21 Jahre, D/DE beträgt 24 Jahre.

Bei Unterschreitung dieses Regelmindestalters vor Erteilung der ersten Fahrerlaubnis dieser Klassen ist gem. § 10 Abs. 2 FeV die körperliche und geistige Eignung durch Vorlage eines medizinisch-psychologischen Gutachtens nachzuweisen.

Daneben haben Bewerber um die vorgenannten Klassen nach § 11 Abs. 9 FeV zur Feststellung ihrer Eignung der Fahrerlaubnisbehörde einen Nachweis nach Maßgabe der Anlage 5 und 6 zur FeV vorzulegen.

Häufig erreichen uns Anfragen zur vorzeitigen Erteilung der Klasse B, die nicht zu den Personen des § 10 Abs.1 Nr. 5 bb) ff FeV (Personen in einer Berufsausbildung im Ausbildungsberuf "Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin", Fachkraft im Fahrbetrieb oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen) gehören.

Für diese Personen gilt: eine Ausnahme vom Mindestalter der Klasse B kommt nur in Betracht, wenn im Einzelfall außergewöhnliche Umstände vorliegen, die für die Antragstellerin oder den Antragsteller eine unzumutbare Härte bedeuten.

Unzumutbare Härte liegt z. B. nicht vor bei

  • weit entfernt liegenden Ausbildungsorten (Benutzung z. b. öffentlicher Verkehrsmittel; von Fahrzeugen, für die keine Ausnahme erforderlich ist; Inanspruchnahme von Mitfahrgelegenheiten; Wohnsitzverlegung an den Ausbildungsort u. ä.) 
  • Leistungssportlerinnen oder Leistungssportlern zum Erreichen von Wettkampf- oder Trainingsstätten
  • Betreuung hilfs- und pflegebedürftiger Angehöriger
  • ausschließlich wirtschaftlichen Gründen