Fahrerlaubnis - Fahrgastbeförderung

Bearbeitungsdauer:
Personenbeförderung
Bearbeitungsgebühren:
Ansprechpartner:

Email Name Telefon
E-Mail Telefon 05681/775-379
E-Mail Telefon 05681/775-379
E-Mail Telefon 05681/775-378
E-Mail Telefon 05681/775-373
E-Mail Telefon 05681/775-378
E-Mail Telefon 05681/775-373

Wichtige Unterlagen:
Rechtsgrundlage:
zuständiger
Fachbereich:

Kreisausschuss des Schwalm-Eder-Kreises, FB 30.5.2
Straße:
Hans-Scholl-Straße 1
PLZ/Ort:
34576 Homberg (Efze)


Dokumente: 
Weitere Infos:
 

Ersterteilung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung

Gesetzesgrundlage: § 48 Fahrerlaubnisverordnung (FeV)  

Wer ein Taxi, einen Mietwagen, einen Krankenkraftwagen oder einen Personenkraftwagen im Linienverkehr oder bei gewerbsmäßigen Ausflugsfahrten oder Ferienziel-Reisen führt, bedarf einer zusätzlichen Erlaubnis der Fahrerlaubnisbehörde, wenn in diesen Fahrzeugen Fahrgäste befördert werden.
Die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung wird für eine Dauer von nicht mehr als fünf Jahren erteilt.

Antrag:
Die Anträge zur Ersterteilung Ihrer Fahrerlaubnis erhalten Sie auf dem Bürgerbüro der für Sie zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung oder auf der Führerscheinstelle.

Sofern Sie noch nicht im Besitz eines EU-Kartenführerscheines sind, müssen Sie gleichzeitig die Umstellung Ihres "alten" Führerscheines auf einen EU-Kartenführerschein beantragen. 

Folgende Unterlagen sind vorzulegen:

  • Ihr EU-Kartenführerschein oder Ihr Führerschein alten Rechts ("grauer" oder "rosa" Führerschein muss umgetauscht werden!)
  • Nachweis des Besitzes der Klasse B - Sie müssen die Klasse B bzw. die alte Klasse 3 seit mindestens zwei Jahren besitzen bzw. innerhalb der letzten fünf Jahre besessen haben
  • Augenärztliches Gutachten nach Anl. 6 der Fahrerlaubnisverordnung - (Gutachten eines Betriebs- oder Arbeitsmediziners kann ebenfalls anerkannt werden, das Gutachten darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein)
  • Durchführung von Testverfahren hinsichtlich Belastbarkeit, Orientierungsleistung, Konzentrationsleistung, Aufmerksamkeitsleistung und Reaktionsfähigkeit (das Gutachten darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein, das ärztl. Gutachten nach Anl. 5 ist nicht ausreichend )
  • polizeiliches Führungszeugnis (ist auf der Gemeinde bzw. Stadtverwaltung zu beantragen)
  • Ortskenntnisprüfung 
    für Taxen ist die Ortskenntnisprüfung generell erforderlich
    für Mietwagen und - Krankenwagen ist die Ortkenntnisprüfung nur erforderlich, wenn der Betriebssitz mehr als 50.000 Einwohner hat
    nicht erforderlich ist die Ortskenntnisprüfung für die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung mit einem Pkw im Linienverkehr oder für Ausflugsfahrten und Ferienzielreisen

Abnahme der Ortskenntnisprüfung: Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin unter 05681/775-380 oder 383.

Gebühren der Fahrerlaubnisbehörde:
Ersterteilung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung: 42,60 Euro
Ortskenntnisprüfung:  39,- Euro
Die Kosten für die erforderlichen ärztlichen Gutachten sind ebenfalls vom Antragsteller zu tragen.

Die Gemeinde- oder Stadtverwaltung erhebt eine zusätzliche Gebühr für die Bestätigung der Meldedaten/Antragsannahme. 

Verlängerung der Gültigkeit einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung

Antrag:
Die Anträge erhalten Sie auf dem Bürgerbüro der für Sie zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung oder auf der Führerscheinstelle.

Folgende Unterlagen sind vorzulegen:

  • Ihr EU-Kartenführerschein oder
  • Augenärztliches Gutachten nach Anlage 6 der Fahrerlaubnisverordnung
    (Gutachten eines Betriebs- oder Arbeitsmediziners kann ebenfalls anerkannt werden, das Gutachten darf bei Antragstellung nicht älter als 2 Jahre sein)
  • Ärztliches Gutachten nach Anlage 5 der Fahrerlaubnisverordnung
    (Gutachten eines Arztes Ihrer Wahl z. B. Hausarzt, das Gutachten darf bei Antragstellung nicht älter als 1 Jahr sein)

Ausnahmen:
Falls die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung über das 60. Lebensjahr hinaus verlängert werden soll, ist der Nachweis durch das Gutachten einer amtlich anerkannten Medizinisch-psychologischen Untersuchungsstelle oder ein betriebs- bzw. arbeitsmedizinisches Gutachten zu erbringen, das Aussagen über die Belastbarkeit, Orientierungs-, Konzentrations- und Aufmerksamkeitsleistung sowie die Reaktionsfähigkeit beinhaltet.

  • Polizeiliches Führungszeugnis (ist auf der Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung zu beantragen)
  • nur bei persönlicher Vorsprache auf der Führerscheinstelle: Vorlage des Personalausweises oder Reisepasses

Gebühren der Fahrerlaubnisbehörde:
Verlängerung der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung: 38,00 EUR
Die Kosten für die erforderlichen ärztlichen Gutachten sind ebenfalls vom Antragsteller zu tragen.

Die Gemeinde- oder Stadtverwaltung erhebt eine zusätzliche Gebühr für die Bestätigung der Meldedaten/Antragsannahme.